Wir haben mit zahlreichen Produktmanagement-Teams gearbeitet, die für interne Plattformen und Systeme zuständig sind, die von anderen Teilen des Unternehmens genutzt werden.

Diese Produkte werden nicht an externe Kunden vertrieben, können aber die Grundlage für Produkte und Dienstleistungen bilden, die das Unternehmen verkauft, oder werden von internen Anwender zur Ausübung ihres Jobs genutzt.

Oftmals ist es die IT-Abteilung oder Technologie-Teams, die diese Rolle einnehmen und dabei einen fundamentalen Wandel vom “Löse meine PC-Probleme” zur Lieferung echten Mehrwerts vollziehen. Sie betreiben wertvolle Systeme und Lösungen für die Geschäftseinheiten und bieten Expertise und Beratung für Anwender, Einkäufer und Entscheider.

Die Herausforderungen, denen sich diese Teams oftmals stellen müssen hängen von der Reife der Organisation ab, aber gängige Themen sind:

  • Die Positionierung der Rolle als internes Produktmanagement, der Verantwortlichkeiten und Aufgaben, und wie die Aufgaben von anderen PM-Teams abgegrenzt sind
  • Die Herausforderung viele unterschiedliche und anspruchsvolle interne Kunden mit widersprüchlichen Prioritäten zu bedienen
  • Eine gemeinsame Terminologie und Sprache zu etabilieren, um zu verstehen, was und was nicht verkauft werden kann und wie die Produkte betrieben und angeboten werden
  • Die Frage, ob die Abteilung als Cost Center, Wertschöpfer, Kostendecker oder Profit-Center gesehen wird
  • Das Lösen interner Fragestellungen bezüglich der Nutzenallokation von Produkten für sowohl interne als auch externe Kunden

Wir haben speziell ausgerichtete Inhouse-Trainings und Workshops für interne IT-Teams durchgeführt und ihnen dabei geholfen, einen stärkeren betriebswirtschaftlichen Fokus zu entwickeln, ihre Rolle zu schärfen und bewährte Methoden für die Aussteuerung der internen Produkte anzuwenden.